....................................................................................

Die Gartenlust-Programme
Gartenlust im Frühling / im Herbst / Ein Garten ist die ganze Welt

....................................................................................

Als Allerschönste bist Du anerkannt
zur Poesie der Rose

.................................................................................... 

Rosmarin und Thymian wächst in unserm Garten
Geschichten von Kräutern, Kräuterküchen und Kräuterköchen

.................................................................................... 

Wer möchte Leben ohne den Trost der Bäume
Geschichte, Geschichten, Sagen und Märchen über Bäume

.................................................................................... 

Daß wir noch mannichmal im Garten am Haus Schlampampsen können
Goethe und seine Gärten

.................................................................................... 

Frost ist gar ein lieber Gärtner...
Gartenlust im Winter

.................................................................................... 

Den allerschönsten Apfel brach ich ...
Ein literarisch-musikalisches Apfelprogramm

.................................................................................... 

Du Gipfel des Entzückens...
Lob der Kartoffel. Eine Reise in die Geschichte der nahrhaften Staude

.................................................................................... 

Die Gartenlust-Programme
Gartenlust im Frühling / im Herbst / Ein Garten ist die ganze Welt

Das Thema Garten ist ein »weites Feld«, das sich innerhalb von 60 bis 90 Minuten nicht auch nur annähernd erschöpfend behandeln läßt, jedenfalls nicht mit unserem Anspruch und in Kenntnis vieler wunderbarer Texte. Also – haben wir mit der »Gartenlust« im Frühling begonnen und uns auf die Zeit vom Februar bis Ende Juni beschränkt. Der zweite Teil schließt sich mit dem Juli an und endet mit der zaghaft wieder erwachenden Natur zum Winterausgang. Ein drittes Gartenlust-Programm ergab sich aus Texten, die in beiden Programmen nicht unterzubringen waren, aber so schön sind, daß auch sie vorgestellt werden sollten. Alle Zusammenstellungen beinhalten literarische Texte, Feuilletons, Briefe und Gedichte. Wir wollen damit nicht belehren, sondern unterhalten. Wenn trotzdem eine kleine Ergänzung des gärtnerischen Wissens dabei herauskommt, ist das durchaus gewollt. Auch musikalisch werden Sie mit Musik aus mehreren Jahrhunderten und vielen volkstümlichen Liedern gut unterhalten.

^

....................................................................................

Als Allerschönste bist Du anerkannt
zur Poesie der Rose

Der »Blume aller Blumen« ist dieses Programm gewidmet – und es muß nicht nur im Rosenmonat zum Blühen kommen. Wir haben Texte, Sagen und Märchen von Hans Christian Andersen, Äsop, Wilhelm Busch, Mohamed Choukri, Goethe, Johann Christian Günther, Christian Morgenstern, Vita Sackville-West, Ludwig Tieck, Oscar Wilde und aus der griechischen und römischen Mythologie zusammengetragen und mit einem musikalische Rosen-Bogen umspannt , in den Beethoven, Brahms, Schubert, Schumann, Flotow und Volkslieder geflochten wurden.

^

....................................................................................

Rosmarin und Thymian wächst in unserm Garten
Geschichten von Kräutern, Kräuterküchen und Kräuterköchen

Unser Kräuterprogramm erzählt Geschichte und Geschichten über Kräuter; in Vergessenheit geratene Sagen, Bräuche und Märchen. Insgesamt sechs verschiedene Programme können im gleichen Rahmen angeboten werden, wir gehen also gerne auch auf individuelle Kräuter-Wünsche ein, durchaus nicht nur auf die, welche ohnehin in aller Munde sind! Die ausgewählte Musik für Klavier solo, auch Klavier mit Violine oder Flöte) legt eine unterhaltsame Girlande um die Texte oder eine Kräuterbeeteinfassung – wie man es gerne sehen möchte.

^

....................................................................................

Wer möchte Leben ohne den Trost der Bäume
Geschichte, Geschichten, Sagen und Märchen über Bäume

Baumsterben und Klimawechsel sind in aller Munde – aber der Wald und die Vielfalt der Baumarten haben die Menschen auf sehr unterschiedliche Weise schon immer beschäftigt. Unsere Vorfahren vermenschlichten oft alles, was sie umgab, sie gaben dem Sprachlosen Stimme oder ließen – Bäume Kinder gebären. Es gibt einige Völker, die daran glaubten, dass so die ersten Menschen entstanden. Wir nehmen Sie mit in die Mythologie, in ferne Zeiten, als es »heilige Haine« gab und der Mensch der Natur näher zu sein schien als heute, da er oft dem Irrtum unterliegt, sie zu beherrschen. Es gibt außerdem Texte von Hans Christian Andersen, Gottfried Keller, Erich Kästner, Günter Eich, Bertolt Brecht und einen besonders anrührenden des Franzosen Jean Giono: Der Mann, der Bäume pflanzte. Das Holzblasinstrument Querflöte (mit Klavierbegleitung) geleitet uns musikalisch durch die Welt der Bäume.

 ^

....................................................................................

Daß wir noch mannichmal im Garten am Haus Schlampampsenkönnen
Goethe und seine Gärten

Der Dichter als Gartenplaner, als Botaniker, Gartennutzer und praktizierender Gärtner, der Lust und Frust des Gärtners erfährt, denn auch zu Goethes Zeiten wurde der Salat von den Schnecken gefressen, oder man überlegte, welche Gemüse und Kräuter für die notwendige Selbstversorgung anbaut werden sollten. Es kommen zu Wort: Goethes Lebensgefährtin Christiane Vulpius, der Sohn August von Goethe, Zeitgenossen wie Wieland, Bertuch, Bettine von Arnim, der Hofgärtner Dietrich und natürlich der Dichterfürst selbst. Violine und Klavier verbinden und untermalen mit Musik der Klassik und volkstümlichen Liedern die Texte.

 ^

....................................................................................

Frost ist gar ein lieber Gärtner...
Gartenlust im Winter

Ein »Wunschprogramm«, das aus dem Publikum immer wieder an uns herangetragen wurde: Wer einen Garten hat, kann eben auch im Winter nicht genug davon bekommen und lebt nach dem Motto des großen Gärtners Karl Foerster: »Es wird durchgeblüht!« Texte, die nicht nur Erinnerungen an den Sommer wecken und Vorfreude auf Kommendes, sondern sensibel machen für die mehr verborgenen Schönheiten der unwirtlicheren Jahreszeit; u.a. von Karel Capek, Karl Foerster, Daniel Blajan, Ludwig Christoph Heinrich Hölty, Eva und Erwin Strittmatter und den Brüdern Grimm.

^

....................................................................................

Den allerschönsten Apfel brach ich ...
Ein literarisch-musikalisches Apfelprogramm

Der Name der Stadt Alma Ata in Kasachstan bedeutet >>Vater des Apfels<<. Von dort aus hat sich die Frucht der Früchte über die halbe Welt verbreitet. In den großen Religionen, in den Mythen der Germanen und der Griechen, in den Märchen und Sagen vieler Länder, überall spielt der Apfel eine bedeutende Rolle. Er ist Sinnbild nicht nur für Schönheit und Jugend, sondern auch für die Welt schlecht- hin (man denke an den Reichsapfel) - und trägt wie diese die Gegensätze von Heil und Unheil, Glück und Unglück in sich. Zu diesem weltumspannenden Thema möchten wir unsere Zuhöer mit Bekanntem und Unbekanntem in Wort und Musik gut unterhalten, mit ihnen auch Neues entdecken. Übrigens: Die Amerikaner sagen >>Everything is in apple<<, wenn sie meinen, >>es ist alles in Butter<<. Musikalisch begleitet wird mit der Gitarre oder einem Klavier oder auch Klavier und Geige.

^

....................................................................................

Du Gipfel des Entzückens ..
Lob der Kartoffel. Eine Reise in die Geschichte der nahrhaften Staude.

Wie die Kartoffel - als göttliche Gabe in den südamerikanischen Anden seit Jahrtausenden verehrt und genutzt - nach Europa kam und sich im Verlaufe von einigen hundert Jahren nicht nur zum Volksnahrungsmittel, sondern auch zu einem Alleskönner nicht nur in der Küche entwickelte; das und noch mehr wird auf unterhaltsame Weise erfahren. Und natürlich wird das vielseitige Kartoffelgericht durch musikalische Zutaten noch schmackhafter gemacht.

^

....................................................................................

>